SO BEGANN ALLES..

Geboren in Köln Mülheim und während des Krieges für 2 Jahre lang im Hunsrück geblieben. 1944 machte sich Opa Günter dann auf den Weg zurück nach Köln, um sein Leben hier weiterzuführen. Schwierige Zeiten des Krieges hatte er hinter sich. Doch der unaufhaltsame Wille sich in Köln ein gutes Leben aufzubauen, trieb ihn an seinen Schulabschluss zu erlangen. Direkt danach ging es in die Lehre als Dreher bei der Firma Felten & Guilleaume (heute DWK Drahtwerk Köln GmbH), die ihren Sitz noch bis heute in Köln Mülheim hat. Hier arbeitete er ganze 14 Jahre, um danach zur Firma BASF zu wechseln, die ebenfalls bis heute in Mülheim ansässig ist.

1957 während er noch als Dreher bei Felten & Guilleaume arbeitete, lernt er eine hübsche Dame namens Gerlinde in einer Gaststätte in der Mülheimer Bachstraße kennen. Im Jahr 1961 heiratet er Gerlinde und gründet mit ihr eine Familie.

Natürlich träumten Sie schon vor der Hochzeit davon, später in einem gemeinsamen Haus leben zu können. Passende Grundstücke gab es damals für ca. 33 DM/m², wie Sand am Meer. Zu den Zeiten war die Wohnungsnot so groß, dass die Arbeitgeber Zuschüsse für den Bau eines Hauses gaben, wenn man an Mitarbeiter der Firma Wohnungen vermietet. Damals wie heute waren diese Zuschüsse eine notwendige Maßnahme, um mehr Wohnraum für Köln zu schaffen.

Mit dieser Basis baute er im Jahre 1960 ein solides Mehrfamilienhaus in, sie haben es sich schon gedacht, Mülheim. Gerlinde lebt dort bis heute noch. Seine Familie und ein paar seiner Kollegen fanden dort ein schönes Zuhause. Schon er wusste, dass sich Menschen nur dann in Immobilien wirklich zuhause fühlen, wenn alles mit Ordnung, Sauberkeit und rechten Dingen zugeht. Dafür sorgte Opa Günter immer leidenschaftlich mit seiner Frau Gerlinde an der Seite.

Genau das hat sich Röhricht Immobilien auf die Stirn geschrieben und handelt auch noch heute nach den guten, alten Prinzipen von Opa Günter.

In Widmung an Opa Günter: ,,Für immer bleibt die Erinnerung.“