4 TIPPS: WIE FINDET MAN EINEN GUTEN IMMOBILIENMAKLER?

Immobilienmakler haben keinen besonders guten Ruf. Sie sind arrogant, reich, fahren teure Autos und verdienen einfach viel zu viel Geld dafür, dass sie einfach nur ein paar Türen aufschließen. 

Warum das nicht so ist und woran Sie einen erfolgreichen und guten Makler finden und erkennen, der seine Provision auch wirklich wert ist, das erzähle ich Ihnen in diesem Beitrag!

Warum haben Makler einen schlechten Ruf?

Allgemein hat der Begriff Immobilienmakler einen recht negativen Beiklang. Grund dafür sind unter anderem die schwarzen Schafe in der Branche, die sich einfach wenig Mühe geben bzw. eine schlechte Dienstleistung bieten, sowie die in den Augen vieler Menschen ungerechtfertigt hohe Provision.

Allerdings ist es so, dass den Meisten gar nicht klar ist, mit welchem Aufwand ein Immobilienverkauf verbunden ist. Vor allem dann, wenn man eben nicht nur mal eben drei Fotos mit dem Handy schießt und die Immobilie ins Netz stellt. Viele versuchen deshalb auch erstmal ihre Immobilie privat zu verkaufen. Warum das grundsätzlich keine so gute Idee ist und welche Fehler dabei entstehen können, habe ich Ihnen schonmal in einem anderen Beitrag erklärt.

Gut, aber: 

Wie findet man denn jetzt einen guten Immobilienmakler, der seine Provision auch wirklich wert ist?

1: Die erste Frage ist, ob der Makler überhaupt gut qualifiziert ist.

Manche machen das Maklergeschäft nur nebenbei und haben gar nicht die Infrastruktur, eine Immobilie professionell zu verkaufen. Das bedeutet für den Verkäufer längere Verkaufszeiten, mehr Hin und Her, mehr rechtliche Fallstricke und daraus resultierend einen geringeren Verkaufspreis der Immobilie.

Schauen Sie also, dass der Makler entweder eine entsprechende Ausbildung innerhalb der Branche oder mehrjährige Erfahrung im Immobilienvertrieb hat. Die Immobilienbranche ist sehr komplex und hat viele rechtliche Fallstricke. Da es hier um große Vermögenswerte geht, ist es besonders wichtig zu wissen, was man tut und auf was es zu achten gilt.

2: Welche Erfahrungen haben andere Käufer und Verkäufer mit dem Makler gemacht?

Welchen Eindruck haben andere Kunden von der Arbeitsweise des Maklers? Schauen Sie sich dazu am besten Bewertungen auf Google und den üblichen Immobilienportalen an. Achten Sie dabei auf Dinge wie Zuverlässigkeit und Zufriedenheit mit der Leistung. Denn Kundenbewertungen sagen manchmal mehr als tausend Worte.

Sie können aber auch schon selber erste Eindrücke von der Arbeit des Maklers sammeln, ohne mit ihm zusammen zu arbeiten. Schauen Sie sich dazu einfach Immobilien an, die bei ihm entweder aktuell zum Verkauf stehen, oder diese, die kürzlich verkauft worden sind. Diese findet man meist auf der Website des Maklers sowie auf den großen Immobilienportalen. Schauen Sie sich dort an ob Ihnen die Art und Weise gefällt, wie die Immobilien präsentiert werden. Sprich: Sehen die Fotos gut aus? Gibt die Beschreibung Aufschluss über eventuelle Besonderheiten auf die es zu achten gilt? Und stehen alle wichtigen Daten im Exposé? Fragen Sie sich im Grunde genommen einfach: „Möchte ich, dass meine Immobilie genauso auch präsentiert wird?“

3: Wie plausibel ist das Angebot des Maklers?

Der richtige Verkaufspreis ist das A und O für einen erfolgreichen Verkauf Ihrer Immobilie. Er sollte natürlich nicht zu niedrig sein, aber auch nicht zu hoch im Vergleich zum Markt. Ein guter Makler rechnet den Preis realistisch aus und gibt nicht einfach so einen Pi-Mal-Daumen Wert bei der ersten Besichtigung. Seien Sie dabei vorsichtig bei zu hohen Preisversprechungen. Wenn das Angebot eines Maklers deutlich über euren Erwartungen bzw. dem, was am Markt angeboten wird liegt, sollten Sie stutzig werden. Denn ein zu hoher Preis kann zu Problemen führen! Sie müssen den Preis dann nachträglich reduzieren, was am Ende sogar einen Verkauf unter Marktwert bedeuten kann.

4: Stimmt die Chemie zwischen Ihnen und dem Makler?

Es geht schließlich um viel Vertrauen! Der persönliche Faktor muss ebenso passen. Natürlich müssen Sie nicht gleich beste Freunde werden. Sie sollten aber ein gewisses Vertrauen entwickeln und auch offen miteinander kommunizieren können. Denn Sie werden über einige Wochen und Monate in recht engem Kontakt stehen und sich einige Male begegnen. Da frustriert es Sie nur und vergrault Ihnen den Immobilienverkauf, wenn Sie den Makler einfach nicht ausstehen können. Schauen Sie deshalb einfach bei einem ersten Termin, ob Sie sich vorstellen können mit dem Makler zusammenzuarbeiten. Denn dann steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit nichts mehr im Wege!

Teile den Artikel

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on linkedin
Teilen auf LinkedIn
Share on pinterest
Teilen auf Pinterest

Kommentare

Weitere Beiträge